vom TÜV SÜD geprüft

Elektronisches Fahrtenbuch TravelControl - gesetzliche Anforderungen seit 2008 regelmäßig geprüft (letzte Prüfung Mai 2015)

 


 

Qualitätsmanagement nach ISO 9001:2008

  ISO Zertifikat


 

 

Rechtliches zum elektronischen Fahrtenbuch und zur Dienstwagensteuer

 

 

Gesetzliche Grundlage

Geldwerte Vorteile, wie das Fahren eines Dienstwagens sind im EStG § 8 Abs. 2 geregelt [www.gesetze-im-internet.de]

 

Ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch

In Deutschland sind die Anforderungen an ein steuerliches Fahrtenbuch besonders streng.

Finanzämter entscheiden über die Anerkennung eines Fahrtenbuches auf der Basis der Vorgaben des Bundesministeriums für Finanzen (Schreiben des BMF vom 18.11.2009) und der aktuellen Rechtsauffassung, die sich in den entsprechenden Leiturteilen der Finanzgerichte wiederspiegelt. So wurde der Begriff des ordentlichen Fahrtenbuches, der vom Gesetzgeber nicht näher bestimmt ist, erst in der Rechtsprechung genauer definiert.

Ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch ist zeitnah, fortlaufend und in geschlossener Form zu führen (BFH 16.11.2005 VI R 64/04). Zeitnah bedeutet dabei unmittelbar im Anschluss an die betreffende Fahrt (BFH 9.11.2005 VI R 27/05). Daraus ergibt sich, dass ein nachträgliches Einfügen kompletter Fahrten nicht im Sinne eines ordnungsgemäß geführten Fahrtenbuches ist, denn derartige Fahrten sind weder zeitnah noch fortlaufend erfasst. Nachträgliche Änderungen, Streichungen und Ergänzungen müssen als solche eindeutig erkennbar sein und die Reichweite dieser Änderungen müssen in der Datei selbst dokumentiert und durch gewöhnliche Einsicht in diese Datei zugänglich sein (BFH 16.11.2005 VI R 64/04).

Der Zweck eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches besteht darin, den privaten und beruflichen Nutzungsanteil eines Firmenwagens in zutreffender Weise aufzuzeichnen. In Verbindung mit der geforderten zeitnahen Führung folgt daraus, dass die Entscheidung zwischen Privatfahrt oder Dienstfahrt im Regelfall unmittelbar im Anschluss an die jeweilige Fahrt erfolgen muss, denn diese Entscheidung ist keine ergänzende Angabe.

Ein vom Finanzamt allgemein als ordnungsgemäß anerkanntes Fahrtenbuch gibt es nicht. Die Anerkennung ist immer eine Einzelentscheidung des zuständigen Finanzamtes.

Zieht das Finanzamt die Ordnungsmäßigkeit eines Fahrtenbuchsystems in Zweifel, muss der Steuerpflichtige die Ordnungsmäßigkeit beweisen (Umkehrung der Beweislast). Gelingt das nicht, sind meist einige Tausend Euro unerwarteter Steuernachzahlungen fällig. Sind sogar mehrere Fahrzeuge im Fuhrpark mit dem gleichen System ausgestattet, dann fällt die Nachzahlung entsprechend höher aus.

TravelControl erfüllt alle Anforderungen des Finanzamtes ist nicht nur eine Werbeaussage. Dass TravelControl alle Anforderungen des Finanzamtes erfüllt, wird regelmäßig von den Rechtsexperten des TÜV SÜD überprüft und zertifiziert.

Wichtig ist auch, dass der Benutzer eines elektronischen Fahrtenbuches sich auch an die gesetzlich vorgeschriebenen Regeln der Fahrtenbuchführung hält. Allein, dass ein Gerät die Anforderungen des Finanzamtes erfüllt, ist nicht ausreichend.